Unser Bestes für Sie - weltweit!
12.01.2021
Hygiene

Professionelle Händehygiene: wichtiger denn je!

Hände sind der Hauptübertragungsweg für Krankheiten. Daher ist die Händehygiene der wichtigste Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Infektionsprävention in der zahnärztlichen Praxis. 

Die Hände des Personals sind das Übertragungsvehikel von Krankheitserregern. Deshalb gehört die Händehygiene zu den wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung von Infektionen. Sie dient sowohl dem Schutz des Patienten als auch dem Schutz des Behandlungsteams.

Nach der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO), ist vor jeder Behandlung, bei Behandlungsunterbrechung, bei Handschuhwechsel und nach Behandlungsende eine hygienische Händedesinfektion erforderlich, selbst wenn Handschuhe getragen werden bzw. getragen wurden. Diese Maßnahme sollte durch mehrmaliges Händewaschen am Tag ergänzt werden, z.B. nach dem Naseputzen oder dem Toilettengang.
Ausschlaggebend für den Reinigungs- und Desinfektionserfolg ist die richtige Vorgehensweise der Händedesinfektion. Als Voraussetzung für eine effektive Händedesinfektion ist darauf zu achten, dass die Hände während der vorgegebenen Einwirkzeiten mit dem Desinfektionsmittel feucht gehalten werden.

HD 410 Hände-Desinfektion von Dürr Dental ist ein schnell wirkendes alkoholisches Einreibepräparat, welches unverdünnt angewendet wird. Die Einwirkzeit bei der hygienischen Händedesinfektion beträgt 30 Sekunden.
Bei der chirurgischen Desinfektion ist darauf zu achten, dass die Hände zunächst ca. 1 Minute unter Verwendung einer Waschlotion von dem ggf. an der Oberfläche befindlichen Schmutz befreit werden. Nach dem Abtrocknen werden Hände und Unterarme mit HD 410 für 1,5 Minuten desinfiziert und feucht gehalten.

HD 410 Hände-Desinfektion basiert auf einer schnell wirkenden Kombination der Alkohole 2-Propanol und 1-Propanol. Zur Pflege und zum Schutz der Haut enthält die Formulierung zusätzlich rückfettende und pflegende Komponenten.
Außerdem wirkt HD 410 gemäß aktuellen VAH-Methoden und europäischen Normen (DVV/RKI-Leitlinie) bakterizid, tuberkulozid /mykobakterizid, levurozid und begrenzt viruzid PLUS (behüllte Viren inkl. HBV, HCV und HIV sowie unbehüllte Viren wie Adeno-Viren, Rota-Viren, Noro-Viren).

to top