Unser Bestes für Sie - weltweit!
16.02.2016
Hygiene

Richtig durchspülen

Wenn das Absaugsystem der Praxis streikt, kann das unangenehm sein. Oftmals sind die Gründe aber einfach zu lokalisieren: Die Schläuche der Anlage sind verstopft. Die Reinigung und Desinfektion des Absaugsystems verhindert dieses Problem – allerdings nur bei richtiger Anwendung.

Dem Großteil der Praxen ist bewusst, dass die Absauganlage ein empfindliches System ist. Bei fehlender und falscher Pflege kann es ausfallen. Die typischen Fehler: falsche Desinfektion und Reinigung. Dabei gilt es gerade bei der Reinigung und Desinfektion der Absauganlage darauf zu achten, dass eine kombinierte Methode zum Einsatz kommt. Nicht jedes Desinfektionsmittel eignet sich für diesen speziellen Bereich. Je nach Wirkstoffen, pH-Werten oder speziellen physikalischen Bedingungen können sie ihre Effektivität nicht ungehindert entfalten.

Dass die Rohrleitungen verstopfen können, ist kein Wunder. Immerhin fließen zigmal am Tag Blut, Speichel, Füllungswerkstoffe und Prophylaxepulver hindurch. Gerade die Behandlungseinheiten in den Prophylaxezimmern einer Zahnarztpraxis sind anfällig für den Ausfall des Absaugsystems. Denn die Arbeit mit Prophylaxepulvern kann zu Ablagerungen in den Schläuchen führen. Auch eine hohe Wasserhärte in bestimmten Regionen oder ungünstiges Gefälle für das abfließende Wasser abhängig vom Standort der Absauganlage können zu Verstopfungen führen.

Für die einfache Anwendung der Desinfektions- und Reinigungspräparate empfiehlt sich daher ein spezielles Pflegesystem wie zum Beispiel der » OroCup von Dürr Dental. Dieses Pflegesystem ist auf die Sauganlage abgestimmt, bietet zudem Anschlussadapter für alle Saugschläuche. Durch den OroCup werden die Präparate mit Luft gemischt und in die Sauganlage gesaugt. So können die Präparate ihre maximale Reinigungs- und Desinfektionskraft entfalten.

Die Sauganlage sollte täglich desinfiziert werden, praktischerweise wenn der letzte Patient gegangen ist. Das Desinfektionsmittel lässt man mindestens 60 Minuten oder über Nacht einwirken.

Bei der Anwendung des Desinfektionsmittels wird ein wichtiger Aspekt oft vergessen: das Spülen mit Wasser vor und nach der Anwendung. Bereits vor dem Einsatz des Desinfektionsmittels sollten zwei Liter Wasser die Absauganlage durchspülen; Gleiches gilt für das Spülen nach der Anwendung. Gespült wird immer mit kaltem Wasser – warmes Wasser reduziert die Wirkung einiger Desinfektionsmittel und neigt in Verbindung mit Blut zur Schaumbildung.

Eine zusätzliche Reinigung der Sauganlage mit einem Spezialreiniger ein bis zweimal die Woche hält das System fit und sauber. Diese Spezialreiniger (zum Beispiel » MD 555 cleaner von Dürr Dental) lösen Verkrustungen und Verschlammungen aus Kalk und Prophylaxepulver auf. Bei dem Spezialreiniger sollte auch die Einwirkzeit von 60 bis 120 Minuten beachtet werden. Auf keinen Fall sollte der Reiniger über Nacht oder über das Wochenende einwirken. Auch hier gilt: Vor und nach der Anwendung mit zwei Litern Wasser das System durchspülen.

Doch was tun, wenn es zu spät ist und die Sauganlage ausgefallen ist? Dann ist ein aggressiveres Vorgehen notwendig. Dazu empfiehlt sich eine Sanierung der Sauganlage (» Anleitung). Dabei werden ein Spezialreiniger in erhöhter Konzentration sowie ein Reinigungs- und Desinfektionsmittel angewendet. Wer die Absauganlage richtig desinfiziert und reinigt, muss mit weniger Ausfällen rechnen.

Veröffentlicht von: lh/rf
Richtig durchspülen

to top